Reverses into

Was geschieht wenn die Echtzeit kollabiert und ins Gegenteil umschlägt?

Alles ist zu schnell geworden für die menschliche Wahrnehmung und die Echtzeit kollabiert. In der Medizin werden Chronologien wiederentdeckt und die Eigenzeit des Bewusstseins die für die Prozesse, die durch Menschen gelenkt und kontrolliert werden, notwendig ist.

Gewisse Wartezeiten werden wieder toleriert, da das Gesundheitsbild sich gesellschaftlich gewandelt hat und die Patienten nicht mehr so schnell wie nötig, sondern so gut wie möglich behandelt werden möchten. Der Mediziner nimmt sich ausreichend Zeit für jeden Fall, um mit dem Patienten selbst und / oder Angehörigen in einem shared-decision Prozess nach der besten Lösung zu suchen. Die hohe Qualität der Diagnose und Therapie stehen bei diesem Szenario im Vordergrund.

Die Nutzung von technischen Artefakten wird eingeschränkt und häufig allein für administrative Abläufe und zur Verwaltung eingesetzt. Die Nutzung von digitalen Oberflächen wird durch intelligente physikalische Produkte gestützt, die taktile Stimulanz und Hilfe bieten. Die Gestaltung orientiert sich am Minimalismus, und bindet nur die notwendigsten Funktionen ein, um Nutzer nicht mit unnötigen Möglichkeiten zu überfordern.

Die persönliche Interaktion zwischen Menschen und der direkte, verbale Dialog als Kommunikationsform sowie das Wort stehen im Vordergrund.

Die für den Menschen übersichtlichere Organisationsform der Linearität wird zurückgewonnen und in der Gestaltung sowie dem Gebrauch medizinischer Produkte berücksichtigt. Dies hat zur Folge dass Abläufe und Prozesse wieder in den Fokus rücken und an Transparenz gewinnen um Prioritäten und Reihenfolgen optimal darzustellen. Die Eindeutigkeit von Prozessen und Strukturen hat Vorrang. Die Behandlungen von Patienten werden nur noch durch die Mediziner persönlich, und von Angesicht zu Angesicht, in medizinischen Zentren durchgeführt die alle Gebiete der Medizin unterbringen. Medizinische Produkte werden allein durch den professionellen Anwender, sprich den Mediziner, genutzt. Der Patient braucht sich um den Behandlungsprozess keine Gedanken zu machen. Eine gewisse Form der Konzentration auf den gegenwärtigen Moment, sowie die Ruhe die Heilprozessen innewohnt, wird etabliert. Mit der Ruhe kehrt ebenso eine Form von Dauerhaftigkeit zurück, in der Informationen eine Haltbarkeit kennen und nachvollziehbar bleiben, sowohl innerhalb der Archivierung als auch im täglichen Umgang, da sie nicht permanent vom Contentstrom abgeglichen und synchronisiert werden.

Der Text verdrängt an vielen Stellen Bilder, da er konzentrierter und präziser verwendet werden kann, um komplexe aber vor allem auch neue Situationen zu beschreiben die, wenn überhaupt, alternativ nur durch aufwändig imaginierte Bildreihen zu erklären sind.